Sie befinden sich hier:

Flächenverbrauch und Bodenschutz

Im Jahr 2019 wurde ein BUND-Landesarbeitskreis neu gegründet mit der Zielsetzung die nicht notwendige Bebauung in den Kommunen zu reduzieren, dabei Streuobstwiesen und artenreiches Grünland zu schützen, der Verschlechterung der Ökosystemdienstleistungen des Bodens entgegenzutreten und landwirtschaftliche Böden aktiv zu schützen. Aktuelle Probleme in diesem Bereich stellen sich der Kreisgruppe gleich mehrfach.

 

a) im zentralen Bereich der ehemaligen Base Bitburg über der ehemaligen Landebahn gibt es eine Liegenschaftsanforderung des US-Militärs für ein 24 ha großes Schadstofflager. Diese kontakariert die bisherige positive Entwicklung des Konversionsgebietes.

 

b) Vorrang von der Vermarktung der Restflächen auf der ehemaligen Base Bitburg muss die PfAS-Sanierung haben.

 

c) Geschützte Glatthaferwiesen im Bereich der ehemaligen Landebahn sollen sollen für ein 50 ha großes Gewerbegebiet überplant werden - das begleiten wir sehr kritisch.

 

d) Im gesamten Kreisgebiet gibt es Konflikte zwischen Landwirtschaft und Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen.

 

e) Überdüngung gefährdet die Bodenfruchtbarkeit und das Grundwasser.

 

 

Fachbeiträge der BUND Kreisgruppe Bitburg-Prüm und ihrer aktiven Mitglieder

Diese Publikationen stehen Ihnen als Download.zur Verfügung. Aktuell finden Sie hier Arbeiten der der stellvertretenden Vorsitzenden Beate Jacob. Die Erstveröffentlichungen der nachfolgenden Artikel erfolgten in dem jeweiligen Jahrbuch (2013, 2014, 2015 und 2016) DENDROCOPOS, das vom NABU für die Region Trier herausgegeben wird. Der Artikel "Klagelied für eine Eifellandschaft - Von der Heid, der Sauerwies, der Sotz und vom Fenn" erschien im Heimatkalender 2004 des Eifelkreises Bitburg-Prüm.

Sinn und Unsinn des sogenannten “Vertragsnaturschutzes“ in Rheinland-Pfalz, - mit besonderer Darstellung am Beispiel des Inzenvenns bei Lichtenborn im Eifelkreis Bitburg-Prüm

Pflanzensoziologische und populationsbiologische Betrachtungen zu Borstgrasrasen in der Schneifel (Eifelkreis Bitburg-Prüm) und in der Nordwesteifel (Kreis Euskirchen), - insbesondere zu Torfbinsen - und Lungenenzian-Borstgrasrasen sowie zu Arnika

Naturschutzfachliche Erfolge und Defizite am Beispiel einiger Heide-, Borstgrasrasen- und Feuchtwiesenbiotope im Eifelkreis Bitburg-Prüm (Rheinland-Pfalz), mit besonderer Berücksichtigung der Vorkommen von Scorzonera humilis

Die Entwicklung extensiv genutzter Mähwiesen in der Westeifel (Rheinland-Pfalz)

Klagelied für eine Eifellandschaft - Von der Heid, der Sauerwies, der Sotz und vom Fenn



Suche

Metanavigation: